ForellenzuchtErste Klasse aus der Eifel

Naturnah, behutsam und schonend – auf diese Faktoren legen wir bei unserer Aufzucht besonderen Wert. Unsere Fischwirte begleiten das Wachstum unserer Forellen mit unerschöpflicher Ausdauer, fundierter Fachkenntnis und viel Fingerspitzengefühl. Wir arbeiten extensiv, naturnah und gerade deshalb zukunftsfähig.

Aufzucht aus eigenen Laichfischbeständen

Im Salmoniden-Bereich gehören wir zu den nur noch wenigen Betrieben in Deutschland mit eigenen Laichfischbeständen. Dabei zeichnet sich unser Bachforellen-Wildstamm aus dem FFH-Gebiet „Oberes Wehebachtal“ laut genetischer Untersuchung aus 2009 deutschlandweit durch höchste Ursprünglichkeit aus. Auch unsere Regenbogenforellen-Stämme sind naturbelassen, werden sorgsam gepflegt und behutsam weiterentwickelt. Besonderes Highlight unserer Aufzucht sind unsere Gold- und Kupferforellen sowie der – unseres Wissens deutschlandweit einzigartige – Blauforellen-Stamm.

Alle unsere Fische zeichnen sich durch eine kräftige, dynamische Körperform sowie eine anmutende Farbgebung aus.  

Forellen besonderer Güte

Nach vier bis fünf Monaten in unserem Bruthaus werden die kleinen Forellen mit einem Gewicht von acht bis zehn Gramm in die Freiluftteiche unser Schevenhütter Anlage ausgesetzt. Dort wachsen unsere Regenbogenforellen bei maßvollem Futtereinsatz und angepasst an die natürlichen Gegebenheiten in 15 bis 18 Monaten auf die Größe von Portionsforellen heran; Lachsforellen benötigen sogar rund 24 Monate bis sie ein Stückgewicht von 1500 Gramm erreicht haben. Noch einmal spürbar langsamer wachsen Bachforellen sowie Gold- und Blauforellen. So benötigen unsere Bachforellen bereits zwei Jahre um ein Gewicht von 350 bis 400 Gramm zu erreichen.

Haben die Forellen die gewünschte Größe erreicht, werden sie entweder lebend an unsere Kunden ausgeliefert, von uns selbst weiterverarbeitet oder in unserer Aufzuchtanlage Burg Untermaubach umgesetzt. Die dortige Anlage, deren Produktionseinheit vollständig aus Erdteichen besteht, dient uns hauptsächlich zur Produktion größerer Lachsforellen von 2000 bis 8000 Gramm Einzelgewicht.

Unsere gesamte Aufzucht erfolgt bei geringer Besatzdichte von in der Regel nur 10 bis 20 Kilogramm Biomasse pro Kubikmeter Wasser. Dies sorgen für ausreichende Bewegungsfreiheit. In Kombination mit der von uns ausschließlich eingesetzten Handfütterung ist sie außerdem verantwortlich für das hervorragende Schwimmverhalten und die außergewöhnliche Agilität unserer Forellen. Zuletzt gewährleistet sie eine stets hohe Wasserqualität und sind damit ein Garant für gesunde, vitale und frohwüchsige Forellen.

Im Einklang mit dem lokalen Ökosystem der Eifel

Unsere Aufzucht erfolgt in sauberem, klaren Eifelwasser im lokalen Ökosystem – frei von Gentechnik und präventivem Medikamenteneinsatz. Das Wohl unserer Fische und das nachhaltige Wirtschaften liegt uns sehr am Herzen. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass immer noch Verbesserungspotenziale existieren. An deren Umsetzung arbeiten wir täglich.

Zum Zweck der Aufzucht wird den lokalen natürlichen Gewässern ein Teil des Wasserstroms entnommen. Nach dem Durchlauf der Teichanlagen wird dieser vollständig in die Ausgangsgewässer zurückgeführt. Vor der Rückleitung des entnommenen Wassers wird dieses von Rückständen befreit. In unsere Anlage Schevenhütte erfolgt dies durch eine aufwendige mechanische und biologische Filtertechnik. In Burg Untermaubach erfolgt die Klärung des verwendeten Wassers durch Ablagerung in Sedimentationsbecken. Der so entstehende Klärschlamm wird gesammelt, abgesaugt und als Dünger benutzt.